Skip to main content
Stadtteilentwicklungskonzept Opladen | Aktuelles

Weniger ist mehr: Gestaltungsleitfaden für die Fußgängerzone Opladen liegt vor

Gerade hat der Umbau der Fußgängerzone Opladen in der Bahnhofstraße begonnen – jetzt liegt ein Gestaltungsleitfaden für die Möblierung von Geschäften und Gastronomie vor. Er gibt Empfehlungen, wie die umgestaltete Fußgängerzone durch harmonisch darauf abgestimmte Stühle, Tische, Sonnenschirme, Warenauslagen, Blumenkübel und Werbeträger der Eigentümer und Gewerbetreibenden ergänzt werden können. Ziel ist es, einen einheitlichen und überschaubaren Look zu kreieren, der die Fußgängerzone in Opladen einladender macht, die Aufenthaltsqualität erhöht und mehr Laufkundschaft anzieht.

Der Gestaltungsleitfaden ist eine Orientierungshilfe für private Investitionen. Er schlägt mit konkreten Beispielen vor, welche Ausstattungselemente miteinander harmonieren und setzt dabei auf Material- und Farbkonzepte. So werden für die Außengastronomie Tische und Stühle unterschiedlicher Preisklassen und verschiedener Hersteller in Anthrazit, Schwarz und Aluminiumfarben vorgestellt. Manche Modelle haben Edelstahl-, manche haben Holzakzente, auch Korbgeflecht ist dabei. Einfache Kunststoffmöbel, die sogenannten Monoblocks, sollen soweit wie möglich verschwinden. Für neues raumgreifendes Lounge-Mobiliar wiederum ist kein Platz in der Opladener Fußgängerzone.

Für Sonnenschirme wird der Ton Karminrot vorgeschlagen. Zur optischen Beruhigung soll auf glänzende und reflektierende Stoffe verzichtet werden, ebenso auf grelle Werbeaufdrucke. Trennwände sind nicht vorgesehen, da der offene, einladende Charakter einer Fußgängerzone damit gestört wird. Als Trennelement werden anthrazitfarbene Pflanzkästen vorgeschlagen. Auf mobile Werbeträger weitgehend zu verzichten, wird empfohlen. Sie führten zu einer Überfrachtung des öffentlichen Raums, heißt es im Gestaltungsleitfaden, so dass sie auch ihre Hinweiswirkung verlören. Der Leitfaden empfiehlt maximal einen Klappständer oder eine Aufstelltafel pro Gewerbeeinheit. Und auch bei Warenauslagen rät er, sich auf eine maximale Breite und Höhe von 1,50 Meter zu beschränken.

Der Gestaltungsleitfaden schließt mit einer Fotoübersicht von wenig gelungener Möblierung des öffentlichen Raums, um deutlich zu machen, wie unordentlich nicht aufeinander abgestimmte Elemente, minderwertige Materialien und disharmonische Proportionen wirken.

Bei individuellen Fragen bzw. Interesse für ein Beratungsgespräch zur Gestaltung im Stadtteil Opladen steht allen Gewerbetreibenden und Eigentümern das Stadtteilmanagement zur Seite:


Stadtteilmanagement Leverkusen-Opladen
Silke de Roode
Mobil: 0173 272 4085
E-Mail: sderoode@stadtplanung-dr-jansen.de
www.stadtteilentwicklung-opladen.de


Sprechzeiten Stadtteilmanagement:
Dienstags 14:00 bis 17:00 Uhr
Donnerstags nach Vereinbarung
Freiherr-vom-Stein-Straße 3 / am Busbahnhof Leverkusen-Opladen

 

keyboard_arrow_up