Skip to main content

Corona: Aktuelle Informationen für Unternehmen

Liebe Leverkusener Unternehmerinnen und Unternehmer,

die Corona-Pandemie hat nicht nur gesundheitliche und gesellschaftliche Folgen, sondern auch noch nicht absehbare Auswirkungen auf die Wirtschaft. Deshalb haben wir Ihnen hier die wichtigsten Informationen für Leverkusener Unternehmen, Selbstständige und Freiberuflerinnen und Freiberufler im Zusammenhang mit dem Corona-Virus zusammengestellt.

Wir geben Ihnen hier einen Überblick über die bisher bekannten landes- und bundesweiten Maßnahmen zur Abfederung der wirtschaftlichen Auswirkungen des Corona-Virus. Wir aktualisieren fortlaufend unsere Homepage um Ihnen immer wieder neue Informationen zu geben.

Wir möchten Sie bitten zunächst die nachfolgenden Informationen auf den verlinkten Seiten aufmerksam zu lesen. 
Wir hoffen, dass die für Sie relevanten Informationen dabei sind.

Bei ergänzenden Fragen stehen wir Ihnen dann gerne telefonisch montags bis donnerstags von 9:00 bis 13:00 und 14:00 - 16:00 Uhr,
sowie freitags von 9:00 - 13:00 Uhr zur Verfügung.
Telefon: 0214 - 8331-0

Bleiben Sie gesund!

Ihre WfL

 

 

Leverkusener für Leverkusener:
Schwarzes Brett für "Corona-Angebote"

 

Die Corona-Krise hat den Alltag von Leverkusener Unternehmen verändert. Umso mehr ist jetzt eine gegenseitige Unterstützung und das Umdenken alter Geschäftsmodelle gefragt.

Wir sammeln hier ganz konkrete Angebote von Leverkusener Unternehmen, die anderen Leverkusener Unternehmen durch die Krise helfen.
Wenn Sie Ressourcen oder Kapazitäten für andere Leverkusener Unternehmen anbieten oder zur Verfügung stellen, die über ihr übliches Portfolio hinaus gehen, dann schicken Sie Ihr Angebot mit Ihren Kontaktdaten und dem konkreten Angebot gern an info@wfl-leverkusen.de

 

Die Angebote  mit Kontaktdaten eines Ansprechpartners finden Sie hier.
Bitte nehmen Sie direkt Kontakt zum anbietenden Unternehmen auf.

 

Erstellung von schlüssigen und abnahmefähigen Hygienekonzepten für Locations und Einzelveranstaltungen auf Grundlage der jeweils aktuell geltenden kommunalen Bestimmungen.     

Beratungskonzepte im Hinblick auf Einhaltung der Hygienemaßnahmen/Besucher- & Kundenführung/Dokumentationspflicht für Gastronomie und Einzelhandel
EVENTAGENTUR artimage e.K.
Ihr Ansprechpartner: Ulrich Kämmerling, Telefon: 0241 / 850 19 25, E-Mail: uk@artimage.de

 

Kostenfreier "Logo-Live-Check" (je nach Verfügbarkeit): Sie erhalten eine technische und konzeptionelle Bewertung, durch die Sie selbst besser einschätzen können, inwieweit Ihr Logo Ihr Untenehmen unterstützt, wo Verbesserungspotenziele liegen oder ob das aktuelle Logo schlimmstenfalls sogar Unternehmenserfolge verhindert. Mehr unter: https://logos.designb3.de/
DESIGN B3 - Kreativagentur für Corporate Design
Ihr Ansprechpartner: Gunna Holz, Telefon: 02171 / 39 48 84

 

Maßnahmen- und Werbepaket für ein Sicherheitskonzept für Unternehmen
ESER Werbung
Ihr Ansprechpartner: Tayfun Eser, Telefon: 0214 / 4 70 60, E-Mail: info@eserwerbung.de

 

Online-Betriebssport/Entspannung/allgemeine Mobilisation am Arbeitsplatz, z.B. in der Mittagspause oder als Videos
YogaYa GbR
Ihre Ansprechpartner: Claudia und Michael Wiese, Telefon: 0151 /  240 665 53, E-Mail: office@yogaya.de

 

Aktuelle Betriebsanweisung nach dem "neuen Arbeitsschutzstandard" - Jeder Arbeitgeber hat im Rahmen der Fürsorgepflicht seine Mitarbeitenden neben den "normalen" täglichen Gefahren ihrer Arbeitsplätze auch die Betriebsanweisung gegen die Coronaviren (als neue Gefahr am Arbeitsplatz) zu unterrichten und zu unterweisen. Die Rhinox Arbeitsschutz GmbH hilft Firmen, in der jetzigen Situation ihrer gesetzlichen Pflicht des Arbeitsschutzes nachzukommen und stellt Betriebsanweisungen zur Verfügung.
Ihre Ansprechpartner: Thomas Mierzwa, E-Mail: mierzwa@rhinox-arbeitsschutz.de und Detlev Szczukowksi, E-Mail: szczukowski@rhinox-arbeitsschutz.de, Telefon: 0214 / 892 999 12

 

 

 

Liquiditätshilfen für Unternehmen

Der Bund und das Land Nordrhein-Westfalen, aber auch die Stadt Leverkusen haben zahlreiche Hilfspakete und Sonderprogramme aufgelegt, um Unternehmen, Selbstständigen und Freiberuflern in der Corona-Krise wirtschaftlich und finanziell zu unterstützen.

 

Übersicht über alle Instrumente und Angebote

Im Folgenden werden diese Hilfsangebote weiter erläutert, die wir ständig für Sie aktualisieren, neu struktrieren und ergänzen.

Bitte beachten Sie: die Angaben in diesem Beitrag sind nicht rechtsverbindlich!     

 

Hier zunächst eine Schnellübersicht über die am häufigsten nachgefragten Programme sowie Aktualisierungen zu den einzelnen Programmen:

15.07.2020

Soforthilfen für Kleinunternehmen und Solo-Selbständige

Das Programm zu den finanziellen Soforthilfen für Kleinunternehmen, Selbstständige, Freiberufler, Einzelunternehmer (Solo-Unternehmer) ist zum 31.05.2020 ausgelaufen. 

aktuell: Das Rückeldemverfahren zur NRW-Soforthilfe 2020 wurde vorerst angehalten. 

Um Forderungen nach einem geänderten Rückmeldeverfahren gerecht zu werden, hat das Land NRW dem Bund offene Punkte mitgeteilt und das Rückmeldeverfahren vorerst angehalten. Weitere Infos hinden Sie hier.
 

NRW-Soforthilfe 2020: Fragen und Antworten zum Rückmeldeverfahren

Anträge für die NRW-Soforthilfe 2020 konnten vom 27. März 2020 bis zum 31. Mai 2020 gestellt werden. Zuwendungsempfängerinnen und -empfänger sind verpflichtet, den Anteil der Soforthilfe zurückzuzahlen, der höher ist als der tatsächliche Liquiditätsbedarf im Förderzeitraum. Dazu erhalten alle Soforthilfeempfängerinnen und -empfänger in Kürze eine E-Mail, in der sie über das weitere Vorgehen informiert werden und darüber, wie sie ihren Liquiditätsengpass ermitteln. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Antworten.

Informationen zur Verwendung der Zuschüsse aus der Sorforthilfe und deren Verwendungsnachweis finden Sie unter Punkt 6


15.05.2020

Das Programm „Soforthilfe für Gründerinnen und Gründer“ 

Danach können in Ausnahmefällen auch Gründerinnen und Gründer, die nach dem 31.12.2019 und vor dem 11.03.2020 ihre Waren und Dienstleistungen am Markt angeboten haben, mit Hilfe eines/r Angehörigen der steuerberatenden Berufe (z. B. Steuerberater/in) einen Antrag stellen.

alle Informationen zu diesem Programm finden Sie unter Punkt 9
 

14.05.2020:

neue Informationen zur Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künster des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW

alle Informationen zu den Neuerungen dieses Programms finden Sie unter Punkt 8

 

KfW-Schnellkredit 2020 für klein- und mittelständische Unternehmen Liquiditätshilfen des Bundes bis max. 800.000 Euro und mit einer Haftungsfreistellung von 100%, Antrag über die eigene Hausbank

Informationen zu diesem neuen Programm finden Sie unter Punkt 2

1. Kurzarbeitergeld

Kurzarbeitergeld

Informationen für Unternehmen von der Bundesagentur für Arbeit

Maßnahme: Wenn ein Arbeitsausfall vorübergehend und unvermeidbar ist, können Unternehmen für Ihre Mitarbeitenden den erleichterten Zugang für das befristete Kurzarbeitergeld rückwirkend vom 01.03.2020 an bis spätestens zum 31. Dezember 2020 beantragen (Stand des Referentenentwurfs vom 19.03.2020).

Ziel: Eine finanzielle Erleichterung der Unternehmen durch Erstattung der anfallenden Sozialversicherungsbeiträge für ausgefallene Arbeitsstunden zu 100 Prozent sowie als Bezug bis zu 12 Monate (mit maximal einem Monat Unterbrechung).

Höhe des Kurzarbeitergeldes:
Das Kurzarbeitergeld berechnet sich nach dem Netto-Entgeltausfall. Beschäftigte in Kurzarbeit erhalten grundsätzlich 60 Prozent des pauschalierten Netto-Entgelts. Lebt mindestens ein Kind mit im Haushalt, beträgt das Kurzarbeitergeld 67 Prozent des ausgefallenen pauschalierten Nettoentgelts. Die maximale gesetzliche Bezugsdauer beträgt 12 Monate.

Voraussetzung:  Zutreffen müssen alle der nachfolgenden Punkte:

  1. Ein erheblicher Arbeitsentgeltausfall von mehr als 10 Prozent bei mindestens 10 Prozent der Beschäftigten (§ 96 SGB III)
  2. Betriebe oder der Betriebsabteilung mit mindestens einer Arbeitnehmerin/einem Arbeitnehmer (§ 97 SGB III)
  3. Beantragung nur für Arbeitnehmer, die sozialversicherungspflichtig in der Arbeitslosenversicherung beschäftigt sind (§ 98 SGB III)
  4. Anzeige mit Begründung des erheblichen Arbeitsausfalles im Kalendermonat des Beginns der Kurzarbeit / unverzüglich bei einem unabwendbaren Ereignis (§ 99 SGB III)

Vorgehen: Der Arbeitgeber melden Kurzarbeit schriftlich bei der Agentur für Arbeit am Betriebssitz an und beantragt das Kurzarbeitergeld. Letzteres übernimmt in der Regel der Lohnbuchhalter Ihres Steuerberaters. Ein Online-Antrag ist ebenso auf der Seite „Kurzarbeitergeld“ möglich.

Die Bundesagentur für Arbeit hat dazu ein Merkblatt für Unternehmen sowie zwei anschauliche Erklärvideos zu den Voraussetzungen und dem Verfahren zusammengestellt:

Merkblatt   

Erklärvideo - Voraussetzungen

Erklärvideo - Verfahren   

Kontaktnummer bei der Arbeitsagentur - Leverkusen: 0214 8339-200

2. Kredite für Unternehmen zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen

KfW-Schnellkredit 2020

Für Anschaffungen (Investitionen) und laufende Kosten (Betriebsmittel) können Unternehmen den KfW-Schnellkredit 2020 bis max. 800.000 Euro beantragen. Der Kredit wird zu 100 % abgesichert durch eine Garantie des Bundes. Das erhöht Ihre Chance deutlich, eine Kreditzusage zu erhalten. Damit haben jetzt auch klein- und mittelständische Unternehmen Zugang zu dringend benötigten Finanzhilfen.

Hier die Informationen der KfW-Bank zu diesem Programm.

Darum geht es:
 
Viele Unternehmen, die zur Überbrückung der Corona-Krise einen Betriebsmittelkredit aufnehmen wollten, scheiterten oft an der eigenen Hausbank. 
Denn: Zwar gehörten zu den Liquiditätshilfen der Bundesregierung auch verbesserte Konditionen bei einigen Kfw-Krediten für Betriebsmittel. Die Kfw-Kredite müssen Sie über Ihre Hausbank beantragen. 
Zu der erleichterten Kreditvergabe gehörte insbesondere, dass der Bund den Banken im Rahmen Ihres Corona-Maßnahmenpakets eine Ausfallgarantie von beachtlichen 90 % gab. Aber auch für die 10 % Restrisiko müssen Banken die üblichen Sicherheiten von den betroffenen Unternehmen verlangen. 
Die können viele Unternehmen in der aktuellen Situation jedoch erwartungsgemäß sehr häufig  nicht beibringen. Und schon hakte es bei der Kreditvergabe. Statt des schnellen Kredits gab es zeitraubende Bankgespräche – und das in dieser prekären Situation.
  

Wichtige Eckpunkte dieses Hilfsprogramms:

  • Unternehmen müssen bereits am 01.01.2019 am Markt tätig gewesen sein
  • es dürfen zum 31.12.2019 keine wirtschaftlichen Schwierigkeiten (Nachweis geordneter Verhältnisse) vorgelegen haben
  • das Kreditvolumen beträgt max. 3 Monatsumsätze aus 2019 oder: bis zu 500.000 Euro für Unternehmen mit weniger als 50 Mitarbeitern bzw. 800.000 Euro für Unternehmen mit mehr als 50 Mitarbeitern
  • die Laufzeit beträgt 10 Jahre bei einem Zinssatz von 3%
  • eine Umschuldung innerhalb des Kreditportfolios der Kf
  • die Kreditbewilligung erfolgt OHNE RISIKOPRÜFUNG DER HAUSBANK

                                     

Weitere Liqiditätsprogramme:


Liquiditätshilfen der KfW: KfW Sonderprogramm 2020

Für wen:
Junge und etablierte Unternehmen bis zu einem Gruppenjahresumsatz von 2 Mrd. Euro, die bis zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten waren

Einzelheiten:
Der Kredithöchstbetrag je Unternehmensgruppe beträgt 200 Mio. Euro für Investitionen und Betriebsmittel. Betriebsmittelfinanzierungen werden mit einer Laufzeit bis zu 5 Jahre mit einem tilgungsfreien Anlaufjahr und als endfällige Variante mit 2 Jahren Laufzeit angeboten.

Für Unternehmen, die mindestens 3 Jahre am Markt aktiv sind, bietet die KfW für Betriebsmittel und Investitionen eine 90%-ige Risikoübernahme (Haftungsfreistellung gegenüber der Hausbank, nicht für den Kreditnehmer) an.

Antragstellung:
Ab dem 23.03.2020 Beantragung eines Kredits für Investitionen und Betriebsmittel bei der Hausbank (sofern das Unternehmen bis zum 31.12.2019 nicht in Schwierigkeiten war).

Zur beschleunigten Abwicklung der Verfahren wird die KfW bei Kreditbeträgen bis zu 3 Mio. Euro die Risikoprüfung der Finanzierungspartner übernehmen und auf eine eigene Risikoprüfung verzichten.

Informationen sowie alle Formulare zum KfW Unternehmerkredit

Informationen sowie alle Formulare zum ERP-Gründerkredit-Universell

 

Wenn Sie die von Ihrer Hausbank erforderlichen Sicherheiten für einen Kredit nicht stellen können, übernimmt die Bürgschaftsbank NRW (bzw. das Landesbürgschaftsprogramm für Großunternehmen) Ausfallbürgschaften, so dass Ihre Liquidität dadurch gesichert werden kann.

Bürgschaften/Bürgschafts-Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen

Übernahme von Ausfallbürgschaften durch die Bürgschaftsbank NRW an Kredite, wenn diese vom Kreditinstitut der Unternehmen keine ausreichenden Sicherheiten stellen können (evtl. vorhandene Sicherheiten sind jedoch einzubringen); bis 2,5 Mio Euro

Übernahme von Ausfallbürgschaften durch das Landesbürgschaftsprogramm an Kredite, wenn diese vom Kreditinstitut der Unternehmen keine ausreichenden Sicherheiten stellen können (evtl. vorhandene Sicherheiten sind jedoch einzubringen); ab 2,5 Mio Euro

Für wen:
- mittelständische Unternehmen
- Großunternehmen (über Landesbürgschaftsprogramm)

Einzelheiten:
Kredite zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen können durch die Bürgschaftsbank NRW (bis 2,5 Mio. Euro) und das Landesbürgschaftsprogramm (ab 2,5 Mio. Euro, auch Großunternehmen) besichert werden. Der Bürgschaftsrahmen wurde massiv ausgeweitet – sowohl für das Landesbürgschaftsprogramm als auch für die Bürgschaftsbank NRW. Die Verbürgungsquote wird von 80 Prozent auf 90 Prozent erhöht, sobald die notwendigen europäischen Rahmenbedingungen in Kraft treten.

Die Bürgschaftsbank ermöglicht eine 72-Stunden-Expressbürgschaft (bis 250.000 Euro), beim Landesbürgschaftsprogramm wird eine Bearbeitung innerhalb einer Woche angestrebt.

Antragstellende Unternehmen und ihre Geschäftsmodelle sollen vor Ausbruch der Krise wirtschaftlich tragfähig gewesen sein, so die deutschen Bürgschaftsbanken.

Wichtig für die schnelle und erfolgreiche Beurteilung von Anfragen für die Begleitung einer Überbrückungsfinanzierung ist die Vorlage eines plausiblen Liquiditätsplans, aus welchem der erforderliche Kapitalbedarf hervorgeht.

Antragstellung:
kostenlose Anfrage/Antragstellung online über das Finanzierungsportal durch das betroffene Unternehmen oder dessen Hausbank

 

Allgemeine Informationen für Unternehmen zu Liquiditätshilfen und Programmen
finden Sie hier

Informationen zu Krediten zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen für Unternehmen durch die Bürgschaftsbank NRW und NRW Bank
finden Sie hier.

Informationen der KFW-Bank: Kredite für Unternehmen
finden Sie hier.

3. Steuererleichterung für Unternehmen aufgrund der Auswirkungen des Corona-Virus

Steuerliche Maßnahmen der Landesregierung NRW

Die Finanzverwaltung kommt von der Krise betroffenen Unternehmen auf Antrag mit zinslosen Steuerstundungen (Einkommen-, Körperschaft- und Umsatzsteuer) und der Herabsetzung von Vorauszahlungen (Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer) entgegen. Für die entsprechenden Anträge steht ab sofort ein vereinfachtes Antragsformular zur Verfügung. Dieses ist abrufbar unter www.finanzverwaltung.nrw.de.

Von Vollstreckungsmaßnahmen wird bis auf Weiteres abgesehen. Säumniszuschläge werden erlassen. Sondervorauszahlungen für Dauerfristverlängerungen bei der Umsatzsteuer für krisenbetroffene Unternehmen werden auf Antrag auf Null herabgesetzt.

Nehmen Sie zu allen steuerrechtlichen Fragen auch Kontakt mit Ihrem Steuerberatungsbüro auf


Nehmen Sie zu allen steuerechtlichen Fragen auch Kontakt mit Ihrem Steuerberatungsbüro auf.

4. Hilfestellungen und finanzielle Entlastungen der Stadt Leverkusen

Steuerpolitische Unterstützungsmaßnahmen (Liquiditätshilfen) der Stadt Leverkusen für Unternehmen zur Bewältigung der Auswirkungen des Corona-Virus

Die Stadtverwaltung Leverkusen unterstützt nachweislich unmittelbar und nicht unerheblich von der Corona-Krise betroffene Steuerpflichtige.

Gewerbesteuer

1.) Von der COVID-19-Pandemie betroffene Gewerbesteuerpflichtige können bis zum 31. Dezember 2020 unter Darlegung ihrer wirtschaftlichen Verhältnisse Anträge auf Stundung der bis zu diesem Zeitpunkt bereits fälligen oder fällig werdenden Gewerbesteuern sowie Anträge auf Anpassung der Vorauszahlungen auf die Gewerbesteuer stellen. Die Anträge sind schriftlich oder per E-Mail an die Stadtverwaltung Leverkusen, Fachbereich Finanzen, Abteilung Beteiligungen, Steuern und Abgaben zu richten.

Bei der Nachprüfung der Voraussetzungen für Stundungen werden keine strengen Anforderungen gestellt. Auf die Erhebung von Stundungszinsen kann in diesen Fällen verzichtet werden.

2.) Anträge auf Stundung der nach dem 31. Dezember 2020 fälligen Gewerbesteuern sowie Anträge auf Anpassung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen, die nur die Zeiträume nach dem 31. Dezember 2020 betreffen, sind besonders zu begründen.

3.) Anträge auf Herabsetzung der Gewerbesteuer-Vorauszahlungen und Veranlagungen mit Erstattungsansprüchen werden bevorzugt bearbeitet. Die Stadt Leverkusen bearbeitet diese Anträge der betroffenen Unternehmen eigenständig und verzichtet im Regelfall auf einen geänderten Grundlagenbescheid des Finanzamtes.

Mahnungen und Abbuchungen im Rahmen des SEPA-Lastschriftverfahrens werden bei genehmigten Stundungsanträgen – soweit es die unter 1.) genannten Forderungen betrifft – im Stundungszeitraum nicht durchgeführt.

4.) Wird dem Steueramt bzw. der Abteilung Vollstreckung der Stadt per Antragstellung bekannt, dass ein Vollstreckungsschuldner von der Corona-Krise betroffen ist, kann im begründeten Einzelfall bis zum 31. Dezember 2020 von Vollstreckungsmaßnahmen abgesehen werden. In diesen Fällen können die im Zeitraum ab dem Zeitpunkt der Veröffentlichung des BMF-Schreibens (19.03.2020) bis zum 31. Dezember 2020 verwirkten Säumniszuschläge erlassen werden.


Vergnügungssteuer

Vergnügungssteuer-Anmeldungen werden während der Dauer der behördlich angeordneten Schließung der entsprechenden Einrichtungen nicht angemahnt. Es werden für diesen Zeitraum keine Schätzungsbescheide erlassen. Verspätungszuschläge werden insoweit ebenfalls nicht mehr festgesetzt.

Im Hinblick auf die Regelung des § 222 Satz 3 der Abgabenordnung kommt eine Stundung der Vergnügungssteuer grundsätzlich nicht in Betracht. In begründeten Einzelfällen, d.h. insbesondere bei den eher kleinen Unternehmen der Branche, kann eine solche Handhabung aber dazu führen, dass sich die Liquiditätslage erheblich verschlechtert. Insoweit wird bei entsprechenden Anträgen auch hier gesondert geprüft, ob eine Stundung in Betracht kommt. Auf die Erhebung von Stundungszinsen kann in diesen Fällen ebenfalls nach Einzelfallprüfung verzichtet werden.

Für Mahn- und Vollstreckungsmaßnahmen gilt das zu den Forderungen zu 1.) ausgeführte entsprechend.

Die vorgenannten Regelungen zur Gewerbesteuer und Vergnügungssteuer finden ab sofort und bis auf Weiteres Anwendung.

 

weitere kommunale Abgaben

Andere kommunale Abgaben, mit Ausnahme von Buß- und Verwarngeldern der Stadt Leverkusen, können im Einzelfall ebenfalls bei Unternehmen, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind, auf Antrag gestundet werden. Auch hier gelten die vorgenannten Grundsätze entsprechend.

Falls sich Zahlungsschwierigkeiten aufgrund der aktuellen Krise ergeben, können grundsätzlich auch Anträge auf Stundung oder Aussetzung städtischer Abgaben (z.B. Sondernutzungsgebühren) für die Dauer der Corona-Krise gestellt werden.

Es wird darum gebeten, die Betroffenheit durch die Corona-Pandemie hinreichend zu erläutern, um einen möglichst reibungslosen Ablauf im Sinne der Unternehmen sicherzustellen.

Für Fragen zur Gewerbesteuer ist ein Ansprechpartner der Stadt unter der Rufnummer 0214-406 2161 von montags bis donnerstags in der Zeit von 8.30 bis 15.30 Uhr sowie freitags von 8.30 bis 12.30 Uhr telefonisch erreichbar. Sie können sich auch gerne unter der E-Mail: 20@stadt.leverkusen.de dem Fachbereich Finanzen in Verbindung setzen.
 

Allgemeine Informationen und Maßnahmen der Stadt Leverkusen zum Corona-Virus und zum Kontakt zur Stadtverwaltung
finden Sie hier.

5. Verdienstausfälle von Mitarbeitenden und Selbstständigen bei Quarantäne und Erkrankungen

Wer aufgrund des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) einem Tätigkeitsverbot unterliegt und einen Verdienstausfall erleidet, ohne krank zu sein, erhält grundsätzlich eine Entschädigung.
Der Antrag muss vom Arbeitgeber gestellt werden. 

Auch Selbstständige haben einen Anspruch auf Entschädigung, sofern sie durch eine behördliche Anordnung (Gesundheitsamt oder Ordnungsamt) unter Quarantäne gestellt wurden oder gegenüber denen ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen wurde. Der Antrag ist direkt an den Landschaftsverband Rheinland (LVR) zu stellen.

Alle Informationen des Landschaftsverbands Rheinland (LVR) zu Entschädigungnen von Verdienstausfällen 
finden Sie hier.

Hotline des LVR, Köln: 0221 – 809 5444

Informationsschreiben des LVR zum Antrag auf Erstattung von Lohnkosten
Hier das PDF-Dokument herunterladen.

Antrag auf Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen
Hier das PDF-Dokument herunterladen.

 

6. Verwendung der finanziellen Soforthilfe (Zuschüsse) für Selbstständige, Freiberufler, Einzelunternehmer (Solo-Unternehmer)

Das Programm der finanziellen Soforthilfe für Kleinunternehmen, Selbständige und Freiberufler ist zum 31.05.2020 ausgelaufen.
Hier erhalten Sie Informationen zum Verwendungsnachweis für den gewährten Zuschuss.

 

Verwendung des Zuschusses der NRW-Soforthilfe

Der Zuschuss kann insbesondere genutzt werden, um finanzielle Engpässe, wie z.B. Bankkredite, Leasingraten, Mieten usw., zu bedienen. Der nach Prüfung des Antrags elektronisch übermittelte Bewilligungsbescheid, kann auch bei der Bank vorgezeigt werden. Er gilt als Nachweis, dass das Land den Zuschuss auszahlen wird. Nach dem Willen der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit Solo-Selbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, daraus kein Nachteil entsteht, gewährt die Landesregierung ihnen für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2000 Euro.

Solo-Selbstständige, Freiberufler und im Unternehmen tätige Inhaber von Einzelunternehmen und Personengesellschaften dürfen einmalig einen pauschalen Betrag für die Monate März und April von insgesamt 2.000 Euro für Lebenshaltungskosten oder einen (fiktiven) Unternehmerlohn ansetzen.

Voraussetzungen:

  • (erstmalige) Antragstellung im März oder April.
  • keine Beantragung von ALG II (Grundsicherung) für März oder April.
  • keine Beantragung des Sofortprogramms für Künstlerinnen und Künstler.

Die Regelungen im Überblick:

  • Alle Solo-Selbstständigen sind verpflichtet, am Ende des dreimonatigen Bewilligungszeitraums eine Erklärung abzugeben. Darin legen sie dar, ob sie die NRW-Soforthilfe vollständig zur Deckung des Corona-bedingt entstandenen Liquiditätsengpasses benötigt haben. Andernfalls müssen sie zu viel erhaltene Hilfe zurückzahlen. Die nun getroffene Regelung sieht vor, dass sie bei diesem Nachweis 2.000 Euro für den Lebensunterhalt ansetzen können.
  • Voraussetzung ist, dass die Antragsteller weder im März noch im April ALG II beantragt haben. Nicht gewährt wird dieser indirekte Zuschuss des Landes auch, wenn sie bereits eine Unterstützung aus dem Sofortprogramm des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft für Künstlerinnen und Künstler erhalten haben.

Abrechnungsmodus: 

Einstellung eines Betrages von einmalig insgesamt 2.000 Euro bei der Berechnung des Liquiditätsengpasses im Verwendungsnachweis. Dazu erhalten alle Zuschussempfänger ein Schreiben mit einem entsprechenden Vordruck sowie einer Ausfüll-Anleitung.

7. Gründer und Start-ups

Die Landesregierung hat  die Unterstützung für den unternehmerischen Nachwuchs weiter verbessert: Die Gründerstipendiaten mit aktuell auslaufender Förderung erhalten ab sofort eine um drei Monate verlängerte Unterstützung. Zudem baut die NRW.BANK ihre Förderangebote für betroffene Start-ups weiter aus.

Die Maßnahmen im Einzelnen:

  • Gründerstipendien: Alle Stipendien, die zwischen dem 01. März 2020 und dem 30. Juni 2020 auslaufen, können nun unbürokratisch um drei Monate verlängert werden. Dafür wird der Projektträger Jülich alle Stipendiatinnen und Stipendiaten kontaktieren. Weitere Informationen unter: http://www.gruenderstipendium.nrw
  • Start-up-Transfer: Um Ausgründungen aus Hochschulen stärker zu unterstützen, verlängern wir auch den Förderzeitraum für Projekte, die zwischen dem 01. März 2020 und dem 30. Juni 2020 auslaufen, um drei Monate. Für die Antragsrunde zum 30. April 2020 können die Unterlagen auch nachgereicht werden, damit trotz Schließung vieler Hochschulen und Universitäten der jeweilige Projektstart nicht verzögert wird.
  • Finanzierung: Die NRW.BANK legt das Programm „NRW.Start-up akut“ neu auf. Mit dem Wandeldarlehen erhalten Unternehmen, die nicht älter als drei Jahre sind, bis zu 200.000 Euro über eine Laufzeit von sechs Jahren. Das Darlehen ist endfällig oder kann zum Ende der Laufzeit bzw. mit Eintritt eines neuen Investors in Eigenkapital gewandelt werden. Vorteil: In der akuten Krise wird das Unternehmen nicht durch Zins- und Tilgungszahlungen belastet.

Zusätzlich bessert die Förderbank für den Zeitraum der Corona-Krise ihre wichtigsten Start-up-Eigenkapitalprogrammen nach:

  • NRW.SeedCap: Die NRW.BANK investiert jetzt bereits in einer Summe den Maximalbetrag von 200.000 Euro statt vorher 100.000 Euro pro Unternehmen und erweitert den Kreis der Antragsberechtigen: Startups können dieses Programm bis zu 36 Monate nach Gründung beantragen, wenn ein Business Angel die gleiche Summe drauflegt.
  • NRW.BANK.Venture Fonds: Beteiligungen von 0,25 bis 6,0 Mio. Euro sind jetzt auch in der späteren Wachstumsphase möglich. Ziel ist einerseits die Kompensation sich derzeit zurückhaltender Investoren, andererseits – im Sinne eines „Matching Fund“ – die Ergänzung derjenigen Investoren, die weiter bereit sind NRW-Start-ups zu finanzieren. So wird verhindert, dass Innovationen Made in NRW durch die akute Krise ausgebremst werden.
  • NRW-Soforthilfe: Antragsteller müssen bislang Ihre Waren und Dienstleistungen zum Stichtag 31.12.2019 am Markt angeboten haben. In begründeten Fällen sollen jedoch auch Menschen unterstützt werden, die nach dem Stichtag ihr Unternehmen gestartet haben und nun unverschuldet in eine Notlage geraten sind. Details dazu werden in den kommenden Tagen veröffentlicht.

Mehr Informationen zum NRW-Gründerstipendium gibt es hier.

02.04.2020

Weitere Informationen auch über das Probierwerk Leverkusen

8. Soforthilfe für freischaffende, professionelle Künstlerinnen und Künstler

Soforthilfe für freischaffende Künstlerinnen und Künster des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft NRW

Damit die NRW-Soforthilfe 2020 allen Kleinunternehmen in der Corona-Krise die erhoffte Unterstützung bringt, hat die Landesregierung eine schnelle, faire Vertrauensschutzlösung entwickelt. Denn nach dem Willen der Bundesregierung darf die Soforthilfe nur für laufende betriebliche Sach- und Finanzaufwendungen verwendet werden und nicht für den Lebensunterhalt. Damit Solo-Selbstständigen, die im März und April keinen Antrag auf Grundsicherung gestellt haben, daraus kein Nachteil entsteht, gewährt die Landesregierung ihnen für diese Monate einen indirekten Zuschuss von insgesamt 2.000 Euro. Die getroffene Regelung zur NRW-Soforthilfe gilt auch für freischaffende Künstlerinnen und Künstler, die bis Ende April einen Antrag gestellt haben. Mit zusätzlichen Mitteln in Höhe von 27 Millionen Euro wird zudem die Unterstützung für freischaffende Künstler ausgeweitet: Das Mitte März aufgelegte Soforthilfeprogramm des Ministeriums für Kultur- und Wissenschaft wird auf 32 Millionen Euro aufgestockt. Bis zu 13.000 weitere Kulturschaffende erhalten damit einen Zuschuss für den Lebensunterhalt von 2.000 Euro für die Monate März und April.

Maßnahme:  Mit den Mitteln aus diesem Sofortprogramm sollen Künstlerinnen und Künstler unterstützt werden, die professionell und selbständig tätig sind und durch die Absage von Projekten, Veranstaltungen oder sonstiger Engagements aufgrund von Verfügungen Einnahmeausfälle nachweisen können. Ein Anspruch auf die Gewährung einer Förderung besteht nicht.

Zuschuss in welcher Höhe: Existenzsichernde Einmalzahlung in Höhe von bis zu 2.000 Euro (muss nicht zurückgezahlt werden)

Voraussetzung: Mitgliedschaft in der Künstlersozialkasse

Zuständigkeit: Bezirksregierung Köln

Antragstellung: eine Antragstellung war bis Ende April 2020 möglich

weitere Informationen finden Sie hier 

9. Soforthilfe für Gründerinnen und Gründer

Das Programm "Soforthilfe für Gründerinnen und Gründer"

Durch dieses Programm können in Ausnahmefällen auch Gründerinnen und Gründer, die nach dem 31.12.2019 und vor dem 11.03.2020 ihre Waren und Dienstleistungen am Markt angeboten haben, mit Hilfe eines/r Angehörigen der steuerberatenden Berufe (z. B. Steuerberater/in) einen Antrag stellen. Die Gründer/innen müssen belegen, dass sie bis zum 11.03.2020

  • bereits Umsätze erzielt haben oder
  • mindestens ein Auftrag durch einen Kunden vorlag oder
  • sie bereits eine langfristige oder dauerhaft wiederkehrende betriebliche Zahlungsverpflichtung eingegangen sind, z. B. ein Pachtvertrag für ein Ladenlokal. 

Entsprechende Unterlagen legen die Gründer dem Steuerberater vor, der das Formular in einem von Anfang bis Ende digitalen Verfahren ausfüllt und absendet. Der Antrag muss von einem/r Angehörigen der steuerberatenden Berufe ausgefüllt und abgesendet werden.  

Für neu gegründete Unternehmen, die erst nach dem 31.12.2019 und vor dem 11.03.2020 Ihre Waren und Dienstleistungen am Markt angeboten haben, ist der 11.03.2020 auch der Stichtag, ab dem die durch die Corona-Krise bedingten Beeinträchtigungen eingetreten sein müssen.

Hinsichtlich der Berechnung der bereits erzielten Umsätze bis zum 11.03.2020 (Nummer 6.1 des Antrags) sind die Umsätze aus dem Vormonat oder bei Unternehmen, die noch nicht durchgehend im Februar 2020 wirtschaftlich aktiv waren, die Umsätze aus dem Zeitraum der bisherigen Geschäftstätigkeit umgerechnet auf einen Monat (30 Tage) zugrunde zu legen.

Details zu den Voraussetzungen und weitere Hinweise zum Verfahren finden Sie in den FAQ zur NRW-Soforthilfe 2020.

Das entsprechende Antragsformular ist unter folgendem Link

Beratungsleistungen für Unternehmen in der Corona-Krise

Beratungskosten ohne Eigenanteil für KMU und Freiberufler

Zahlreiche von der Corona-Krise betroffene Unternehmen, Freiberufler/innen, Selbständige und Solo-Unternehmer/innen benötigen qualifizierte unternehmerische Beratung, um die Auswirkungen der Corona-Krise besser zu überstehen.

Die Bundesregierung hat hierzu ihr Programm zur Förderung der unternehmerischen Beratung für von der Corona-Krise betroffene Unternehmen ausgestaltet und jetzt einem breiten Unternehmerkreis, einschließlich klein- und mittelständischen Unternehmen, zugänglich gemacht. Förderungsgegenstand im Rahmen dieses Programmes können alle individuellen Beratungen zu wirtschaftlichen, finanziellen, personellen und organisatorischen Fragen der Unternehmensführung oder sonstige Beratungen zur Wiederherstellung der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens sein. Lediglich reine Steuer- und Rechtsberatung ist von der Förderung ausgeschlossen.

Damit Unternehmen, für die die Corona-Krise drastische und z.T. existenzbedrohende Konsequenzen hat, eine schnelle und unbürokratische Unterstützung erhalten, werden Beratungskosten von qualifizierten Beratungsunternehmen bis zu 4.000 € in diesem Zusammenhang zu 100% durch den Bund übernommen. Das beratene Unternehmen muss für die Beratungskosten auch nicht in Vorleistung gehen, sondern diese werden direkt vom Bund an den Berater gezahlt.

Weitere Informationen zu diesem Programm finden Sie auf den Seiten des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie.

Nähere Informationen – insbesondere zur Antragstellung – hält das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) für Sie bereit.

Leverkusener unterstützen Leverkusener

Leverkusens Wirtschaft steht zusammen - auch in Zeiten der Corona-Krise. Deshalb sammeln wir hier für Sie die spannendsten Plattformen, auf denen Sie Unterstützung bieten und finden können.

 

1. Gemeinsam gegen Corona - Leverkusener halten zusammen

Auf der Plattform der artista GmbH haben kleine Läden und Betriebe die Möglichkeit, Ihre Angebote einzustellen und über neue kreative Ideen und Vertriebswege trotz einer möglichen Betriebsschließung, ihre Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Sind Sie Händler/in, Dienstleister oder Gastronom/in und bieten z.B. einen Abhol- oder Lieferservice Ihrer Speisen an? Oder beraten, statt persönlich vor Ort, nun auch am Telefon? Dann sind Sie hier genau richtig. Die Plattform ist kostenfrei und für den Betreiber nicht gewinnorientiert.

 

2. Kreativ durch die Krise

Auch das Stadtteilmanagement Opladen hat einige Ideen, Hinweise und Anregungen zusammengestellt, wie Kunden und Händler auch in der Krisenzeit miteinander in Kontakt bleiben können.

 

3. Zehn Tipps für Einzelhändler und Gastronomen in Zeiten von Corona

Die Corona-Krise bedroht das Geschäft vieler Betriebe. Deshalb hat die IHK für Sie zehn Tipps zusammengefasst, wie Sie jetzt kurzfristig reagieren können.


4. Leverkusen steht zusammen

Eine Gutschein-Initiative der Wirtschaftsenioren Leverkusen.

Was wäre, wenn die Kunden unserer Restaurants, Kinos, Hotels, Clubs, Buchhandlungen, Friseursalons etc. in Leverkusen diese Betriebe jetzt sofort durch den Kauf eines Gutscheines unterstützen und damit dringend benötigte Einnahmen schaffen? Um diese Überlegung auf eine breite und vertrauensvolle Basis zu stellen, wurde auf Initiative Leverkusener Bürger und der Wirtschafts-Senioren Leverkusen (WSL) die Online-Plattform "Leverkusen steht zusammen" ins Leben gerufen, auf der sich sowohl Käufer als auch Verkäufer von Gutscheinen informieren und die Zahlung/den Versand der Gutscheine sicher abwickeln können.
 

5. Sparkasse Leverkusen hilft „gemeinsamdadurch“

Die Sparkasse Leverkusen bringt mithilfe der Online-Gutschein-Plattform „gemeinsamdadurch“
hilfsbereite Menschen in Leverkusen mit ihren Lieblingsgeschäften, Lieblingsgastronomen
und mit ihren Lieblingsdienstleistern zusammen, die wegen der Corona-Krise
ihr Geschäft nicht wie gewohnt betreiben dürfen. Über die Plattform können Verbraucher Gutscheine erwerben, die sie einlösen können, wenn die Wirtschaft wieder normal läuft.

 

6. Radio Leverkusen bietet vergünstigte Werbeplätze

Den Betrieb am Laufen zu halten oder schnell wieder ins Laufen zu bringen ist momentan das Wichtigste. Werbung kann da sehr helfen. Daher hat sich Radio Leverkusen etwas überlegt: Sie bieten Werbeplätze zum Selbstkostenpreis an. Sie bekommen ein 5-tägiges Werbepaket bei Radio Leverkusen zum einmaligen Sonderpreis von 600€. Damit verzichtet der Radiosender auf jegliche Gewinne und Provisionen. Sie zahlen lediglich für die professionelle Spot-Produktion und eine kleine Bearbeitungspauschale.

 

Weitere kostenfreie, nicht gewerbliche Angebote, Hinweise und Tipps von Leverkusener*innen für Leverkusener Unternehmen können Sie gerne an info@wfl-leverkusen.de  senden. Wir behalten uns nach Prüfung der Angebote eine Veröffentlichung auf dieser Seite vor.

keyboard_arrow_up