Skip to main content
Aktuelles | Newsbereich

Rückblick Mittelstandsdialog: Digitale Prozesse und intelligente Produkte verändern die Wirtschaft

Selbstfahrende Erntemaschinen, Datenbrillen als Unterstützung in der Logistik, 3D-Scanner bei Dachdeckerarbeiten oder autonomes Fahren: digitale Prozesse und intelligente Produkte haben längst Einzug gehalten in den unterschiedlichsten Branchen. Beim Mittelstandsdialog der WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH am Dienstagabend (20. Februar 2018) erfuhren die Gäste in der Logistikhalle der Wehner Logistics GmbH, welche Chancen durch intelligente Produkte und vernetzte betriebliche Prozesse entstehen und wie praktikable Lösungsansätze für die ansässigen Unternehmen aussehen können.

Digitalisierung live erleben – das konnten diesmal die Besucher des Mittelstandsdialogs. Mark Wehner, Geschäftsführer der Wehner Logistics GmbH & Co. KG, ließ die Gäste in die Rolle eines Kommissionierers schlüpfen. Ausgestattet mit Handscannern, durften sie einen vernetzten Logistik-Ablauf kennenlernen und einige Produkte aus der riesigen Lagerhalle zu einem Paket zusammenstellen und dieses am Ende mit Adress-Aufklebern versehen in den Versand geben. Zuvor hatte Wehner erklärt, wie man es schafft, aus dem Versand eine „Costumer Journey“ zu machen. Das geschieht durch automatisierte Kundenkommunikation, Sendungsverfolgung und der Versandanalyse, indem der Kunde beispielsweise in den Lieferzeitpunkt und den Ablageort eingebunden wird und diese Variablen bei Bedarf verändern kann.

Den möglichen Effizienzgewinn durch Digitalisierung brachte Philip Semmelroth auf den Punkt. Der IT-Spezialist aus Leverkusen ist von Berufswegen nah am Thema Digitalisierung und kennt die Herausforderungen für seine Kunden. Er berichtete aus seiner Erfahrung, dass sich viele Unternehmen mit Digitalisierung beschäftigen wollen. Die Umsetzung scheitere jedoch häufig daran, „dass man Prozesse, die man nicht kennt, nicht digitalisieren kann. Unternehmen müssen lernen, in Standards zu denken“, erklärte Semmelroth den rund 50 Besuchern. Standardisierte Prozesse können im Arbeitsalltag dabei helfen, neue Mitarbeiter schneller einzuarbeiten und immer gleichbleibend gute Qualität anzubieten. Außerdem könne man durch Standards mit weniger Personal mehr erreichen.

Intelligente Produkte interagieren miteinander. Welche Vorteile das hat, zeigte Prof. Dr. Margot Ruschitzka von der TH Köln am Beispiel einer Dämpfung für Autos. Durch das Zusammenspiel der Bereiche Mechatronik, Elektrotechnik, Maschinenbau und Informationstechnik wird ein Produkt intelligent und kann – wie im Beispiel der Dämpfung – über Sensoren Rückmeldung geben. Nicht nur die Anpassung der Dämpfung an die aktuellen Straßenverhältnisse während der Fahrt ist durch den Einsatz von Sensoren möglich. Auch können intelligente Produkte Hinweise geben, wann der nächste Wartungstermin fällig ist oder wann ein Bauteil ausgetauscht werden muss. Die Einsatzbereiche von intelligenten Produkten sind vielfältig: So ist denkbar, dass der Installateur eine Push-Nachricht bekommt, wenn bei seinem Kunden die intelligente und mit Sensoren versehene Heizungspumpe auszufallen droht. Er kann rechtzeitig seinen Kunden informieren, bevor die Heizung ausfällt.

„Digitale Transformation betrifft nicht nur die Global Player, sondern auch kleine und mittelständische Betriebe. Der Mittelstandsdialog hat gezeigt, dass digitale Prozesse und intelligente Produkte ein Umdenken erfordern, aber gleichzeitig auch neue Chancen bieten“, so WfL-Geschäftsführer Dr. Frank Obermaier. Mit der Fortsetzung der Veranstaltungsreihe zum Themenschwerpunkt Digitalisierung in diesem Jahr will die WfL Leverkusener Betriebe einladen, weitere spannende Aspekte der Digitalisierung kennen zu lernen. Im zweiten Quartal ist ein Mittelstandsdialog zum Thema IT-Sicherheit geplant.
Für die Unterstützung des Mittelstandsdialogs bedanken wir uns bei unseren Veranstaltungspartnern ALP-Media Veranstaltungstechnik GmbH, EVENTAGENTUR artimage, CDS communication design studios, BCC-Concept-Catering GmbH, unserem Gastgeber Wehner Logistics GmbH und der artista GmbH - Agentur für Online-Marketing.

keyboard_arrow_up