Skip to main content

Service für Unternehmen

Sie sind auf der Suche nach Fachkräften? Sie möchten energieeffizient wirtschaften und benötigen Unterstützung durch Experten? Sie wollen sich über aktuelle Themen informieren, sind auf der Suche nach neuem Input für Ihr Unternehmen und schätzen die Möglichkeit, mit anderen Wirtschaftsakteuren in Kontakt zu kommen? Sie möchten Ihr Unternehmen wettbewerbsfähig halten? Sie benötigen für Ihr unternehmerisches Vorhaben finanzielle Unterstützung und wollen ein Förderprogramm in Anspruch nehmen?
Sie haben die Fragen, wir haben die Antworten. Nutzen Sie die Wirtschaftsföderung als Ansprechpartner, Gastgeber für Veranstaltungen, Behördenlotse, Plattform oder Sparringspartner. 
 

Unsere Service-Garantien

  • Schnelle Zahlung von Rechnungen:
    spätestens 10 Tage nach Rechnungseingang
  • Angebote für Flächen & Immobilien:
    bei Verfügbarkeit innerhalb von 5 Tagen
  • Behördenlotse:
    führt Sie zielgenau zum richtigen Ansprechpartner
  • Kurze Reaktionszeit:
    Bei Anfragen, die länger als zwei Werktage Bearbeitungszeit benötigen, erfolgt eine Eingangsbestätigung mit Angabe zur voraussichtlichen Dauer
  • Kundenzufriedenheits-Check:
    Einmal im Jahr führen wir eine Imagebefragung durch
  • Beschwerdemanagement:
    Sollten Sie einmal nicht zufrieden sein, wird Ihre Beschwerde umgehend erfasst und eine Klärung herbeigeführt

Veranstaltungen

Sie möchten sich über aktuelle Themen informieren, sind auf der Suche nach neuem Input für Ihr Unternehmen und schätzen die Möglichkeit, mit anderen Wirtschaftsakteuren in Kontakt zu kommen? Dann besuchen Sie unsere Veranstaltungen. Wir bieten über das Jahr verteilt eine Vielzahl unterschiedlicher Formate und Richtungen.

 

WfL-Mittelstandsdialog

WfL-Mittelstandsdialog

Mehrmals im Jahr lädt die WfL zu aktuellen Themen ein, die die lokalen Mittelständler bewegen. Durch Impulsvorträge und die Einbeziehung der Gäste werden die wichtigsten Ansätze erläutert.


Ansprechpartnerin: Verena Knoll

Wissen to go

Wissen to go

Das Veranstaltungsformat „Wissen to go“ ist eine Ergänzung zu den „WfL-Mittelstandsdialogen“. Da es sich jeweils nur um Impulsvorträge handelt, werden bei ausreichender Nachfrage aus dem Teilnehmerkreis, Workshop-ähnliche Veranstaltungen in der Mittagszeit durchgeführt, in denen die Themen intensiver behandelt werden und die Chance besteht, individuelle Fragen im kleinen Kreis zu klären. 


Ansprechpartnerin: Verena Knoll

Gewerbegebiets-Lunch

Gewerbegebiets-Lunch

Was passiert gerade im Gewerbegebiet? Wer sind die neuen Nachbarn? Wann stehen die nächsten Bauarbeiten an und was bedeuten die Entwicklungen für mein Unternehmen? Der WfL-Gewerbegebiets-Lunch liefert - kompakt zusammengefasst für die Dauer einer Mittagspause - Antworten auf diese und viele weitere, aktuelle Fragestellungen zu den Gewerbegebieten.

Ansprechpartnerin: Verena Knoll

Business-Frühstück für Kreative

Business-Frühstück für Kreative

Wo führt man gewöhnlicherweise wichtige Kundentermine und Gespräche mit Partnern? Im Konferenzraum, am Telefon oder im Büro? Ganz sicher dort, aber am Frühstückstisch? Warum nicht! Die WfL lädt regelmäßig Kreativschaffende zu unterschiedlichen Themen zum Business-Frühstück ein. 

Ansprechpartnerin: Patrizia Rothes

Wirtschaftsempfang

Wirtschaftsempfang

Einmal jährlich lädt die WfL zum Wirtschaftsempfang ein. Gäste aus Wirtschaft, Politik und Medienlandschaft geben sich an diesem Abend im November ein Stelldichein. Der Empfang findet immer in einer besonderen Örtlichkeit in Leverkusen statt und bietet neben einem festlichen Rahmen ein abwechslungsreiches, informatives Programm und viel Zeit für Gespräche.  

Ansprechpartnerin: Patrizia Rothes

Unternehmerinnentreff

Unternehmerinnentreff

Dreimal im Jahr veranstaltet die Wirtschaftsförderung Leverkusen gemeinsam mit dem Frauenbüro der Stadt Leverkusen und unterstützt von einem aktiven Unternehmerinnen-Gremium den Unternehmerinnentreff für Unternehmerinnen und Freiberuflerinnen aus Leverkusen und Umgebung. Im Mai 2000 fiel der Startschuss für das Veranstaltungsformat, das an wechselnden Orten zu unterschiedlichen Themen stattfindet. Wissenswerte Vorträge, interessante Locations und spannende Kontakte – Gründe, den Unternehmerinnen-Treff zu besuchen, gibt es viele.

Ansprechpartnerin: Rita Straßer

Employer Branding

Welche Werte vertritt unser Unternehmen und wo unterscheidet es sich besonders von anderen? Was können wir unseren Mitarbeitern und Bewerbern konkret bieten? Welches Image hat unser Unternehmen? Immer mehr Betriebe stellen sich diesen und ähnlichen Fragen, um geeignete Fachkräfte zu finden und zu binden.

Um im Rennen um die besten Talente mit den Großen bestehen und Fachkräfte halten zu können, ist es gerade für kleine und mittelständische Unternehmen wichtig, als starke Marke aufzutreten und sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren. Die WfL unterstützt ansässige Unternehmen beim Thema Employer Branding durch verschiedene Projekte wie das JobTicket, die LEVERBOX oder Veranstaltungen, pflegt die Kontakte zu Fachkräftevermittlern und ermöglicht durch das Engagement beim ZDI-Netzwerk cLEVer konkrete Wege, junge Talente kennen zu lernen.

Links zu Berufsbildungsträgern

 

Berufskolleg Opladen
bk-opladen.de

Städtisches Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung
berufskolleg-leverkusen.de

Geschwister-Scholl-Berufskolleg
gsbk-lev.de/

Wuppermann Bildungswerk
wuppermann-bildungswerk.de

Kolping Bildungswerk Leverkusen
kbw-koeln.de

Dekra Akademie
dekra-akademie.de

Akada Weiterbildung
akada-weiterbildung.de

Ausbildungsinitiative Rheinland
ausbildungsinitiative-rheinland.de

MTRA Fachschule
med360grad.de

Volkshochschule Leverkusen
vhs-leverkusen.de

Links zu Fachkräftevermittlern

Start NRW
start-nrw.de

Jobactive Personalmanagement
Jobactive.de

Winwork Personal Service GmbH
winwork-personal.de

Triwerk GmbH
triwerk-personal.de

Randstad Deutschland GmbH
randstad.de

Dekra Akademie
dekra-akademie.de

Akada Weiterbildung
akada-weiterbildung.de

Ausbildungsinitiative Rheinland
ausbildungsinitiative-rheinland.de

MTRA Fachschule
med360grad.de

Volkshochschule Leverkusen
vhs-leverkusen.de

zdi-Netzwerk cLEVer

Zukunft durch Innovation.NRW (kurz: zdi) ist eine Gemeinschaftsoffensive zur Förderung des naturwissenschaftlich-technischen Nachwuchses in Nordrhein-Westfalen. Mit rund 3.800 Partnern aus Wirtschaft, Wissenschaft, Schule, Politik und gesellschaftlichen Gruppen ist sie die größte in Europa. Landesweit gibt es inzwischen rund 44 zdi-Zentren (regionale MINT-Förder-Netzwerke) und 50 zdi-Schülerlabore an Hochschulen.

Das zdi-Netzwerk cLEVer - Bildungsregion Rhein-Wupper mit den Mitgliedskommunen Burscheid, Langenfeld, Leichlingen, Leverkusen und Monheim verfolgt das Ziel,  Jugendlichen das jeweilige Unternehmen und seine Ausbildungsangebote vorzustellen und sie durch frühe Praxiserfahrung an MINT-Berufe heranzuführen. Egal ob Handwerker oder Industriebetrieb – eine zdi-Beteiligung lohnt sich!

Ihr Nutzen

  • Erhöhung des Bekanntheitsgrades Ihres Unternehmens
  • Positionierung im Wettbewerb um die besten Köpfe
  • Sicherung des Fachkräftebedarfs durch frühes „Personalmarketing“
  • Inhaltliche Beteiligung und Anbindung der Kurse an den Regelunterricht
  • Kontakte zum Unternehmensnetzwerk und den Entscheidungsträgern der zdi-Partner
  • Begeisterung junger Menschen für einen wissenschaftlich-technischen Beruf
     

Ein Schülerlabor, das vom Land NRW und der EU mit knapp 120.000 Euro gefördert wird, soll künftig einen niederschwelligen Einstieg für junge Leute in MINT-Themen bieten.

LEVERBOX

Um Leverkusener Betriebe auf ihrem Weg hin zum familienfreundlichen Unternehmen zu unterstützen, hat die WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH mit der LEVERBOX einen Koffer gepackt mit allerhand Infomaterial für Unternehmen und Mitarbeitende. Die LEVERBOX beinhaltet Broschüren und Flyer von Bund, Land und Stadt sowie privaten Trägern zu den Themenbereichen „Unternehmen“, „Familie“ und „Pflege“.

Ideen und Informationen für familienfreundliche Unternehmen in Leverkusen

Um Leverkusener Betriebe auf ihrem Weg hin zum familienfreundlichen Unternehmen zu unterstützen, hat die WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH mit der LEVERBOX einen Koffer gepackt mit allerhand Infomaterial für Unternehmen und Mitarbeitende.

Die LEVERBOX beinhaltet Broschüren und Flyer von Bund, Land und Stadt sowie privaten Trägern zu den Themenbereichen „Unternehmen“, „Familie“ und „Pflege“.
 

So kommen Sie an eine LEVERBOX

Die LEVERBOX richtet sich an Unternehmen und deren Mitarbeitende. Interessierte Betriebe aus Leverkusen können jeweils eine LEVERBOX kostenlos anfordern.
Bitte kontaktieren Sie dafür WfL-Projektleiterein Verena Knoll.

Inhalt der LEVERBOX (Auswahl)

  • Erfolgreich für mehr Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Familienbewusste Arbeitszeiten
  • Unternehmensprogramm Erfolgsfaktor Familie
  • Förderprogramm betriebliche Kinderbetreuung
  • Wegweiser Leverkusen
  • VRS-Jobticket
  • Plan Gesundheit
  • Leitfaden zum Mutterschutz
  • Kindertagespflege in Leverkusen
  • Ihr Weg in den Job- Berufsrückkehr und (Wieder)einstieg in Leverkusen
  • Das Elternbegleitbuch der Stadt Leverkusen
  • Seniorenwegweiser Stadt Leverkusen
  • Was ist wenn…? 24 Fragen zum Thema häusliche Pflege

Energieeffizienz im Unternehmen

Energie ist ein teures Gut. Gerade für kleine und mittelständische Unternehmen sind Energiekosten ein wesentlicher Faktor für eine erfolgreiche Bilanz. Denn in vielen Betrieben machen die Energiekosten immerhin bis zu 5 Prozent vom Umsatz aus. Deshalb sieht die WfL das Themenfeld Energieeffizienz als bedeutend für die unternehmerische Entwicklung an. 

Sei es im Büro, in gewerblichen oder industriellen Betrieben oder im Handel – in allen Bereichen gibt es große Energieeinsparpotenziale. Etwa 44 % des gesamten Energieverbrauchs in Deutschland lassen sich der Energiebilanz für Deutschland des Umweltbundesamt zufolge auf Unternehmen zurückführen. Sie sind also zentraler Partner, wenn es darum geht, die Klimabilanz in Deutschland maßgeblich zu verbessern und die hoch gesteckten Klimaziele – nämlich die Reduzierung des CO2-Ausstoßes um mindestens 80 % im Zeitraum von 1990 bis 2050 – zu erreichen.

Klimaschutz im Unternehmen muss nicht teuer sein, er kann sich sogar sehr schnell auszahlen. Durch einen optimierten Energieeinsatz können auch Sie in Ihrem Betrieb die Energiekosten senken und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Das kann beispielsweise die energetische Gebäudesanierung sein oder der optimierte Einsatz von Elektromotoren, Pumpen und Beleuchtung. Aber auch kleine Schritte, wie die Umrüstung der guten alten Leuchtstoffröhren auf LED, die Reduzierung der Zahl der Druckerzeugnisse im Büro oder ein SpritsparFahrkurs, helfen dabei, die Umwelt und Ihren Geldbeutel gleichermaßen zu entlasten.

Wie auch Sie Ihre Energiekosten senken und das Klima schützen können, zeigen wir Ihnen - unter anderem mit unseren zehn Energiespartipps fürs Büro.

Klima-Tipps für Unternehmen

Klimaschutz im Unternehmen muss nicht teuer sein, er kann sich sogar sehr schnell auszahlen. Durch einen optimierten Energieeinsatz können auch Sie in Ihrem Betrieb die Energiekosten senken und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen. Die WfL Wirtschaftsförderung hat eine Broschüre mit zahlreichen Tipps zum Ressourcen- und Klimaschutz für Büros und produzierende Betriebe heraus gebracht. Die Broschüre, das herausnehmbare Poster sowie "kleine Erinnerungsstützen" für den Alltag in Büro oder Betrieb finden Sie im Downloadbereich.

Die Klimaanlage auf arktische Temperaturen einstellen? Den Rechner 24 Stunden durchlaufen lassen? Beim Verlassen des Raums das Licht einfach brennen lassen? In Büros werden Tag für Tag jede Menge Ressourcen unnötig verbraucht. Aber auch in der Industrie, im Handwerk oder im Dienstleistungsbereich gibt es große Einsparpotentiale.
Um den Betrieben in Leverkusen Tipps und Hinweise zur Steigerung der eigenen Energieeffizienz an die Hand zu geben und konkrete Möglichkeiten aufzuzeigen, wie sie auf ganz einfachen Wegen Energie einsparen können, hat die WfL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH die Broschüre „Klima-Tipps für Unternehmen“ herausgebracht.
 

JobTicket

Um Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern den Umstieg vom Auto zum ÖPNV schmackhaft zu machen und zur Entlastung der Verkehrssituation beizutragen, haben WfL und wupsi ein Kooperationsprojekt gestartet. Es ermöglicht auch kleineren Leverkusener Betrieben, die zwischen zwei und 49 Mitarbeitende beschäftigen, Jobtickets direkt bei der wupsi zu ordern. Einzige Voraussetzung: Die Unternehmen müssen mindestens zwei Tickets bestellen.

Umsteigen leicht gemacht

Das Jobticket kostet 74,10 Euro im Monat und gilt verbundweit. Nach 19 Uhr und am Wochenende können Ticket-Besitzer einen weiteren Erwachsenen und bis zu drei Kinder kostenfrei mitnehmen. Denkbar sind auch Subventionierungen durch die Unternehmen, sodass das Ticket für den Mitarbeitenden noch kostengünstiger wird.

Voraussetzungen für die Bestellung von JobTickets

  • Firmenstandort im VRS-Verbundraum
  • Gesamtbelegschaft des Unternehmens von mindestens zwei bis höchstens 49 Personen
  • mindestens zwei JobTickets müssen abgenommen werden

Vorteile des JobTickets

  • Das JobTicket gilt rund um die Uhr im gesamten VRS und einigen AVV-Gemeinden und durch Erweiterungsoptionen auch im VRR, dem Kreis Ahrweiler und dem gesamten AVV-Netz.
  • Montags bis freitags können Sie ab 19 Uhr sowie ganztätig an Wochenenden und Feiertagen kostenlos weitere Personen und Ihr Fahrrad mitnehmen.
  • Wer schon ein VRS-Abo nutzt und auf ein JobTicket wechseln möchte, kann das zu jedem Monatsersten tun. Das bestehende Abo kann bis zum 10. des Vormonats ohne Nachzahlung gekündigt werden.

So kommen Sie an das JobTicket

Wupsi GmbH

E-Mail: info[at]wupsi.de

Telefon: 02171/5007-411

 

Innovation – Wissenschaft trifft Wirtschaft

Technologischer Wandel, verkürzte Produktlebenszyklen oder internationaler Konkurrenzkampf – Unternehmen sehen sich einem zunehmenden Wettbewerbsdruck ausgesetzt. Die Erforschung und Entwicklung spezifischer Lösungswege nehmen daher einen immer höheren Stellenwert ein.

Immer bedeutender wird der praxisbezogene Technologie- und Wissenstransfer aus den Hochschulen und Forschungseinrichtungen in die Unternehmen. Hierfür bietet der Standort Leverkusen mit seiner Anbindung an eine herausragende regionale Forschungsinfrastruktur optimale Ausgangsbedingungen. Die WfL gibt den Unternehmen dabei eine Hilfestellung, das Innovationspotenzial der regionalen Wissensgeber optimal zu nutzen. Als Bindeglied zwischen lokalen Unternehmen und regionalen Forschungseinrichtungen helfen wir Ihnen bei der Identifizierung geeigneter Kooperationspartner, vermitteln Sie an die richtigen Kontakte und bieten Ihnen Informationen über relevante Förderprogramme von EU, Bund und Land.

Zudem bietet die WfL in unterschiedlichen Veranstaltungsformaten eine Plattform für Unternehmen, auf der Sie mit den Wissensgebern ganz informell ins Gespräch kommen können.

Parterschaft mit dem DLR

Die Wirtschaftsförderung Leverkusen und das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln gehen gemeinsame Wege in Sachen Technologietransfer. Von der strategischen Innovationspartnerschaft profitieren dabei in erster Linie die kleinen und mittelständischen Betriebe aus Leverkusen, die über die Kooperation einen direkten Zugang zum technischen Know-how des DLR erhalten.

Eine ausgezeichnete Möglichkeit für die erste Kontaktaufnahme bietet das Format "Innovations-Café". Sie sondieren in kostenlosen, vertraulichen Einzelgesprächen mit den Experten des DLR potentielle Themen für eine Zusammenarbeit. Egal ob aktuelle Fragestellung oder zukünftige technologische Ausrichtung: das DLR bietet für fast alle Herausforderungen Lösungsansätze.

Das Besondere an der Zusammenarbeit mit dem DLR ist das Science2Business-Modell. Hier steht die Idee im Mittelpunkt. Diese gilt es gemeinsam in möglichst kurzer Zeit an den Markt zu bringen. Daher werden die Marktchancen bereits im Vorfeld des Innovationsprozesses identifiziert. Die Anwendungen werden gemeinsam vorbereitet und realisiert. Die Unternehmen können diese dann als Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren in den Markt bringen.

DLR-Technologiemarketing
dlr.de/tm

Veranstaltung "Leverkusen on tour"

Sie sind interessiert an Innovationen? Sie denken auch gerne mal quer? Sie benötigen Tipps und Anreize, um eine Herausforderung zu lösen? Kurzum: Sie wollen Ihr Unternehmen voranbringen? Gehen Sie mit der WfL auf Tour und lassen sich von renommierten Forschungseinrichtungen inspirieren.

Nutzen Sie mit der Veranstaltungsreihe "Leverkusen on Tour" der WfL die Möglichkeit und machen Sie sich von neuesten Erkenntnissen und Anwendungsmöglichkeiten der Spitzenforschung direkt vor Ort ein Bild. Nehmen Sie sich einen Vormittag Zeit für interessante Vorträge und Gespräche und nehmen Sie viele Ideen mit in Ihren Betrieb.

Ob mit einer spezifischen betrieblichen Fragestellung, aus Interesse an einem Forschungsthema, das für Ihr Unternehmen wichtig ist oder einfach nur aus Neugier: die WfL nimmt Sie mit auf einen spannenden Austausch mit der aktuellen Top-Forschung. 

Förderprogramme

Innovationen

 

 

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM

Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM

Das ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Mit dem ZIM sollen die Innovationskraft und Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen nachhaltig unterstützt und damit ein Beitrag zu deren Wachstum verbunden mit der Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen geleistet werden. Aufgrund klarer Strukturen bei Antragstellung und Abwicklung bietet das ZIM wie kein zweites Förderprogramm in Deutschland kleinen und mittleren Unternehmen eine verlässliche Perspektive zur Unterstützung ihrer Innovationsbemühungen.

 

Weitere Informationen:

ZIM - Informationen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie

Zenit GmbH - Beratungspartner der WfL

Mittelstand.innovativ! - Innovationsgutschein

Die Eintrittskarte zu Europas Hochschulen

Der Innovationsgutschein bietet eine ideale Unterstützung für kleine und mittlere Unternehmen in Nordrhein-Westfalen, die mit Forschungslaboren oder Hochschulen in Europa kooperieren wollen. Das Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung NRW fördert durch dieses Programm den Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und Wissenschaft, um die Entwicklung neuer Produkte, Verfahren und Dienstleistungen anzuregen.

 

Erstattung für externe Leistungen

Der Innovationsgutschein bezuschusst innovative Forschungsprojekte mit Hochschulen in Höhe von 5.000 bis 10.000 Euro. Dabei werden die Kosten für diese externen Beratungs-, Forschungs- und Entwicklungs-Leistungen zu 50 Prozent erstattet. Kleine Unternehmen erhalten eine Erstattung von 80 Prozent. Die Gutscheine können auch von mehreren Unternehmen für ein größeres Forschungsvorhaben kumuliert werden. Eine Antragstellung ist jederzeit möglich.

 

Weitere Informationen

Informationen zur Förderrichtlinie auf der Seite des Projektträgers Jülich

go-inno - Die BMWi-Innovationsberatung

Beratungsförderung für innovative Ideen

Die Komplexität des Wirtschaftsgeschehens, immer schneller werdende Innovationszyklen und hohe Rohstoff- und Materialkosten stellen insbesondere kleine und mittlere Unternehmen vor große Herausforderungen. Die Entwicklung von innovativen Produkten und Verfahren und die Verbesserung der Rohstoff- und Materialeffizienz sind Erfolgsfaktoren. Aber oft fehlen zeitliche und personelle Ressourcen, um auf dem aktuellen Stand der Technikentwicklung, Managementmethoden und Prozessgestaltung zu sein. Hier gibt es Beratungsbedarf.

Die BMWi-Innovationsgutscheine (go-Inno) bieten eine Unterstützung und decken bis zu 50 Prozent Ihrer Ausgaben für externe Beratung durch vom BMWi autorisierte Beratungsunternehmen, die nach strengen Qualitätskriterien ausgewählt wurden. Ihr Unternehmen trägt nur den Eigenanteil. Ein Antragsverfahren ist nicht erforderlich.

 

Weitere Informationen

Infos und Beispiele finden Sie auf der Seite des BMWi

go-digital - Die BMWi Digitalisierungsberatung

Beratungsförderung Digitalisierung

Sie sind ein kleines oder mittleres Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft oder des Handwerks und wollen Ihre Prozesse digitalisieren? Sie möchten von der staatlichen Förderung profitieren, scheuen aber den formellen Aufwand? Dann sollten Sie go-digital kennenlernen!

Das BMWi hat dazu eine Reihe von kompetenten Beratungsunternehmen autorisiert, die Sie bei der Suche nach individuellen Lösungen für Ihren Online-Handel, die Digitalisierung Ihres Geschäftsalltags und den steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung unterstützen. Die Beratungsunternehmen übernehmen auch die Antragstellung für die Fördermittel, die Abrechnung und das Berichtswesen.

 

Weitere Informationen

Infos und Beispiele finden Sie auf der Seite des BMWi

 

Unternehmensentwicklung

 

 

Förderprogramm "Förderung unternehmerischen Know-hows"

Beratung ist ein wichtiges Instrument zur Stärkung des unternehmerischen Know-hows von kleinen und Mittelständigen Unternehmen (KMU) sowie von Angehörigen der Freien Berufe. Mit einem Zuschuss zu den Kosten einer Beratungsmaßnahme soll es für diese Unternehmen leichter werden, externen Rat in Anspruch zu nehmen.

Das Programm Unternehmerisches Know-how fördert allgemeine und spezielle Beratungen für junge Unternehmen, Bestandsunternehmen und Unternehmen in wirtschaftlichen Schwierigkeiten, mit dem Ziel, die Erfolgsaussichten, die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit sowie die Beschäftigungs- und die Anpassungsfähigkeit zu erhöhen oder wiederherzustellen und Arbeitsplätze zu sichern.

Zuständig für die Umsetzung des Programms ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).


 

Antragstellung
 

Die Antragstellung erfolgt online über die Antragsplattform des BAFA. Eine der eingeschalteten Leitstellen prüft den Antrag vor und informiert den Antragstellenden über das Ergebnis. Erst dann darf ein Beratungsvertrag unterschrieben bzw. mit der Beratung begonnen werden. Eine rückwirkende Förderung ist ausgeschlossen.

Ergänzende Informationen:

www.bafa.de


Jungunternehmen
und Unternehmen in Schwierigkeiten, die einen Förderzuschuss für eine Unternehmensberatung beantragen möchten, müssen vor der Antragstellung ein kostenloses Informationsgespräch mit einem regionalen Ansprechpartner führen.

Zwischen Gespräch und Antragstellung dürfen nicht mehr als drei Monate liegen.

Die WFL Wirtschaftsförderung Leverkusen GmbH  bietet als Regionalpartner Unternehmen in Leverkusen diesen Service an.

Förderprogramm "Potentialberatung"

Die Potentialberatung ist ein Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes NRW, kofinanziert mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds. Sie hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) und ihren Beschäftigten, ihre Wettbewerbsfähigkeit und Beschäftigungsfähigkeit zukunftsorientiert zu sichern, auszubauen und nachhaltig zu verbessern.


Weitere Informationen zum Förderprogramm Potentialberatung
 

Gefördert werden Maßnahmen zu den Schwerpunktthemen: 
 

  • Arbeitsorganisation  
  • Kompetenzentwicklung durch berufliche Weiterbildung 
  • Gesundheit am Arbeitsplatz


Im gemeinsamen Prozess mit der Unternehmensberatung und unter Mitwirkung der Mitarbeiter, entwickeln Unternehmen Ideen und Konzepte zur Beseitigung von Schwachstellen und zur Realisierung von Verbesserungsvorschlägen.

 

Förderberechtigt sind Unternehmen, die folgende Kriterien erfüllen:
 

  • Sitz und Arbeitsstätte in NRW
  • Mindestens 10, höchstens aber 250 Beschäftigte
  • Davon mind. eine/n sozialversicherungspflichtige/n Beschäftigte/n in Vollzeit
  • mind. zweijähriges Bestehen des Unternehmens
     

Gefördert werden ein bis zehn Beratungstage. Aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds können 50 Prozent der Kosten bis maximal 500 Euro pro Beratungstag bezuschusst werden.

Die Beratungstage können flexibel in einem Zeitraum von 15 Monaten in zwei Phasen (der Durchführungszeitraum pro Phase beträgt fünf Monate) durchgeführt werden. Zu beachten ist, dass für die Umsetzung der Förderung eine Erstberatung und Bewertung der Vorhaben durch eine Beratungsstelle vorausgesetzt wird.

Die WfL ist eine der Beratungsstellen für die Antragstellung zur Potentialberatung. Wir teilen Ihnen mit, welche Unterlagen erforderlich sind, welche Voraussetzungen und Bedingungen erfolgt sein müssen und vereinbaren mit Unternehmen und Beratern ein persönliches Gespräch im Unternehmen.

Nach Prüfung und positiver Beurteilung erhält das antragstellende Unternehmen durch die WfL einen "Beratungscheck Potentialberatung" und kann im Anschluss daran mit der Beratung beginnen. Nach Beendigung der Potentialberatung beantragt das Unternehmen mit dem Beratungsscheck die Förderung bei der Bezirksregierung.


Weitere Informationen:

Potentialberatung NRW
mags.nrw

Förderprogramm "UnternehmensWert Mensch"

Demografischer Wandel, krankheitsbedingte Engpässe oder Nachwuchsmangel – die personellen Anforderungen an Unternehmen sind vielfältig, die Bindung von Fachkräften ist eine branchenübergreifende Herausforderung. Kleinen und mittelständischen Unternehmen fehlen jedoch oft die Ressourcen, um diese Herausforderungen anzugehen.

Hier setzt das Beratungsprogramm "unternehmensWert:Mensch" an. Mit passgenauen Beratungsdienstleistungen unterstützt es kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bei der Entwicklung moderner, mitarbeiterorientierter Personalstrategien.

 

Weitere Informationen zum Förderprogramm Unternehmenswert Mensch


Förderberechtigt sind Unternehmen, die folgende Kriterien erfüllen:
 

  • Sitz und Arbeitsstätte in Deutschland
  • Jahresumsatz geringer als 50 Mio. EUR oder Jahresbilanzsumme geringer als 43 Mio. EUR
  • weniger als 10 Beschäftigte (Angabe gilt für NRW)
  • mind. eine/n sozialversicherungspflichtige/n Beschäftigte/n in Vollzeit
  • mind. zweijähriges Bestehen des Unternehmens


Weitere Informationen und Erstberatungsstellen:

Unternehmenswert Mensch
unternehmens-wert-mensch.de

Förderung Bildungsscheck & Bildungsprämie

Mit dem Bildungsscheck, finanziert aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF), fördert das nordrhein-westfälische Arbeitsministerium die Beteiligung von Beschäftigten in kleinen und mittleren Betrieben an beruflicher Weiterbildung. Im Fokus stehen dabei vor allem Geringqualifizierte und weiterbildungsferne Beschäftigte.

Weitere Informationen zum Bildungsscheck

Der Bildungsscheck richtet sich an Beschäftigte, Berufsrückkehrende und Betriebe.

Im Rahmen der neuen ESF-Förderphase ist das Förderangebot des Bildungsschecks umgestaltet worden und richtet sich ab 2016 im
 

  • individuellen Zugang
    ausschließlich an Zugewanderte, Un- und Angelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, atypisch Beschäftigte und Berufsrückkehrende.
     
  • Im betrieblichen Zugang 
    an Unternehmen mit maximal 249 Beschäftigte.

 

Bildungsprämie

Eine weitere interessante Möglichkeit Weiterbildung zu finanzieren, bietet die Bildungsprämie, die sich an geringverdienende Arbeitnehmer wendet. Mit der Bildungsprämie beteiligt sich der Staat an den Kosten für Ihre Weiterbildung. Gefördert werden 50 Prozent, maximal 500 Euro.

 

Antragstellung


Beratungsstelle für die Ausstellung Bildungsprämie, Bildungsscheck, Spargutschein
Forum - Raum 239


Termine:

Dienstags von 14 Uhr bis 17:30 Uhr

Anderweitige Beratungszeiten (grundsätzlich am Dienstag) sind möglich, jedoch ausschließlich nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung.


Terminvereinbarung:

Thomas Gerhards
Tel.: 0214/406-4195
E-Mail: bildungsberatung[at]vhs-leverkusen.de


 

IHK Köln, Geschäftsstelle Leverkusen/Rhein-Berg
Cornelia Njai

Aus- und Weiterbildung
Tel. 02171 4908-905
E-Mail: cornelia.njai[at]koeln.ihk.de
ihk-koeln.de

Energieeffizienz im Unternehmen

 

 

Förderprogramm "Energieberatung Mittelstand"

Mit der „Energieberatung im Mittelstand“ wurde ein wichtiges Instrument geschaffen, um in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) durch qualifizierte und unabhängige Beratung Informationsdefizite abzubauen und Energiesparpotenziale im eigenen Unternehmen zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Wirtschaftlich sinnvolle Energieeffizienzpotenziale sollen dabei in den Bereichen Anlagen und Gebäude als auch beim Nutzerverhalten aufgezeigt werden.

Ziel des Programms ist es, die Anzahl der durchgeführten Energieberatungen in KMU weiter voran zu bringen und damit vorhandene Energieeinsparpotenziale aufzudecken. Darüber hinaus soll auch die Umsetzung durch die Energieberater begleitet werden. Denn durch einen sparsamen Energieverbrauch in kleinen und mittleren Unternehmen kann nicht nur ein wesentlicher Beitrag zur Energiesicherheit in Deutschland und zum Klimaschutz geleistet werden, hier lassen sich auch deutlich Kosten sparen. Bei den geförderten Energieberatungen handelt es sich um hochwertige Energieaudits im Sinne der EU-Energieeffizienzrichtlinie.


Wer ist antragsberechtigt? 

Antragsberechtigt sind kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des sonstigen Dienstleistungsgewerbes sowie Angehörige der Freien Berufe mit Sitz und Geschäftsbetrieb in Deutschland, die
1. weniger als 250 Personen beschäftigen und
2. einen Jahresumsatz von nicht mehr als 50 Millionen Euro oder eine Jahresbilanzsumme von nicht mehr als 43 Millionen Euro haben.

Art und Höhe der Förderung

Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten über 10.000 Euro, beträgt die Zuwendung 80 % der förderfähigen Beratungskosten einschließlich einer eventuell in Anspruch genommenen Umsetzungsberatung, jedoch maximal 8.000 Euro.

Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten von maximal 10.000 Euro, beträgt die Zuwendung 80 % der förderfähigen Beratungskosten einschließlich einer eventuell in Anspruch genommenen Umsetzungsberatung, jedoch maximal 800 Euro.

Eine Zuwendungsvoraussetzung ist die Energieberatung bzw. die Umsetzungsbegleitung durch einen vom BAFA zugelassenen Energieberater. Die Auswahl des Beraters obliegt dem antragstellenden Unternehmen.

 

KMU-Definition:

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gemäß der Definition der Europäischen Union


Kleinstunternehmen sind Unternehmen, die
 

  • weniger als 10 Mitarbeiter und 
  • einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 2 Mio. Euro haben.

 

Kleine Unternehmen sind Unternehmen, die 
 

  • weniger als 50 Mitarbeiter und
  • einen Jahresumsatz oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 10 Mio. Euro haben.

 

Mittlere Unternehmen sind Unternehmen, die 
 

  • weniger als 250 Mitarbeiter und
  • einen Jahresumsatz von höchstens 50 Mio. Euro oder eine Jahresbilanzsumme von höchstens 43 Mio. Euro haben.
keyboard_arrow_up